Vom Erbrecht zu unterscheiden ist das Recht zur Totenfürsorge, welches
durch das öffentliche-rechtliche Friedhofs- und Bestattungsrecht
bestimmt wird.

Das Recht zur Totenfürsorge, welches die Bestattungsart, den
Bestattungsort,die Grabgestaltung und die Grabpflege beinhaltet,
steht grds. nicht den Erben zu, sondern den nahen Angehörigen,
wobei unter diesen eine bestimmte Rangfolge einzuhalten ist.
Vorrangig ist allerdings immer der Wille oder zumindest der
mutmaßliche Wille des Erblassers.

Droht eine Bestattung gegen den Willen des Erblassers, oder gegen einen
vorrangigen Angehörigen, in den Fällen, in denen ein Wille des Erblassers
nicht bekannt ist, muss schnell gehandelt werden.

Ggf. ist eine entsprechende einstweilige Verfügung zu erwirken.
Wir vertreten Sie gerne im einstweiligen Verfügungsverfahren.